Alle

Sabine Stamer
Daniel Cohn-Bendit
Die Biografie
In Deutschland bekannt, in Frankreich berühmt
Europa-Verlag  |  2001  |  Hardcover  |  287 Seiten

Kind deutscher jüdischer Eltern, in Frankreich geboren, erst staatenlos, dann Deutscher. Schüler der Odenaldschule, Student an der Sorbonne, Dany le Rouge, linker Antikommunist im Selbstverständnis, RAF-Gegner, SDS-Mitglied und Frankfurter Sponti, Grüner Politiker, Multikulti-Stadtrat, Vater und Ehemann, Abgeordneter im Europaparlament und nach eigenen Worten "Europäer von Beruf", Spitzenkandidat der französischen Grünen, Buchautor, Fernsehmoderator ... Wer ist Daniel Cohn-BenditAuf jeden Fall hat er einen sehr eigenen Kopf. Das lerne ich in vielen Gesprächen mit ihm persönlich und von Familienangehörigen, Freunde sowie (ehemaligen) Mitstreitern, die Auskunft gegeben. Das Buch erzählt vom Leben eines Vollblutpolitikers auch jenseits der Politik. Auch ein sehr persönlicher Blick auf das Leben der Exilanten in Frankreich während des Zweiten Weltkrieges und vor allem auf die 1968er Bewegung in Frankreich und Deutschland.

Das Buch ist leider vergriffen und nur noch antiquarisch erhältlich.

Sabine Stamer
Inge Meysel
Ihr Leben
Erinnerungen an eine große Schauspielerin
Europa-Verlag  |  2003, erschienen als Taschenbuch 2004  |  Hardcover  |  284 Seiten

Mehr als 100 Rollen hat sie verkörpert, von der Salondame bis hin zur skrupellosen Mörderin. Durch die Fernsehserie „Die Unverbesserlichen“ wurde sie zur „Mutter der Nation“. Unter den Nazis durfte sie nicht auftreten, weil ihr Vater Jude war. Ihr Kind, das sie gar nicht hätte bekommen dürfen, starb damals kurz nach der Geburt. Sie rettete sich über die dunkle Zeit. Nach der Befreiung 1945 stand sie schnell wieder auf der Bühne. Sie glaubte nicht an die Zukunft des Fernsehens – bis das ihre eigene Zukunft wurde. Sie hasste es, auf die resolute Mutterrolle festgelegt zu werden, und konnte sich doch nicht davon trennen. Sie liebte Provokationen im Privaten und Politischen. Sie war eine Kämpfernatur mit großem Herz und großer Klappe. Nur wenige Jahre vor ihrem Tod hatte ich das Glück, sie noch ein paar Mal zu treffen.

Das Buch ist leider vergriffen und nur noch antiquarisch erhältlich.

Sabine Stamer
Marco Polo Las Vegas
Die verrückteste aller Städte
Reisen mit Insider-Tipps.
Mairdumont  |  seit 2000 in aktualisierten Fassungen  |  Broschur  |  128 Seiten  |  € 9,95

Las Vegas ist wie ein Abenteuerspielplatz für Erwachsene. Die phantasievoll gebauten, mega-großen Themenhotels sind an sich schon Sehenswürdigkeit genug, um die Reise nach Nevada anzutreten. Sieht das eine aus wie eine ägyptische Pyramide, das andere wie eine mittelalterliche Burg, dann baut der nächste die Skyline von Manhattan nach und eine Achterbahn drum herum oder einen originalgetreuen Eiffelturm. Beherbergt das eine Kasino Haie, das andere weiße Tiger und Löwen, so wirbt das nächste mit spärlich bekleideten Sirenen und akrobatischen Piraten und das übernächste mit echten Renoirs und Rembrandts.
Las Vegas bietet billig gemachten Nepp ebenso wie niveauvolle Unterhaltung. Die mit modernster Technik auf die Bühne gebrachten sog. production shows sind ein Erlebnis, das alle menschlichen Sinne anspricht. Eine ganze Reihe von Museen und Galerien, z. T. in den Kasinos selbst, stellen Werke weltweit bekannter Künstler aus. Viele Restaurants inspirieren nicht nur den Gaumen, sondern sind mit ihrer ausgefallenen Dekoration auch eine Augenweide.

Ursel Sieber, Sabine Stamer
Rabenmütter
Von Frauen, die ihr Kind weggeben
Was sind das für Frauen, die ihr Kind zur Adoption freigeben?
Fischer Taschenbuch Verlag  |  1996  |  Broschur  |  197 Seiten

Mit ihrer Unterschrift zur Adoptionsfreigabe verwirkt eine Mutter jegliche Rechte an ihrem Kind, das verwandtschaftliche Verhältnis ist – rechtlich gesehen – beendet. Welche Lebenssituationen, welche Gründe bringen Mütter dazu, sich für immer von ihrem Kind zu trennen? Wie verarbeiten sie ihre Entscheidung und die irreversible Trennung vom Kind? Gespräche mit Müttern und Adoptionsvermittlerinnen bilden die Grundlage, um das herauszufinden.

Das Buch ist leider vergriffen und nur noch antiquarisch erhältlich.

Sabine Stamer (Hrsg.)
Von der Machbarkeit des Unmöglichen
Politische Gespräche über grüne Praxis und grüne Perspektiven
Junius Verlag
Rowohlt Verlag  |  1990  |  Broschur  |  201 Seiten

Die Anfänge der Grünen. Erinnerungen an ganz, ganz alte Zeiten.
Gespräche u. a. mit der inzwischen verstorbenen Petra Kelly, Jo Leinen, Alexander Schubart, Thomas Ebermann, Antje Vollmer, Christa Nickels, Thomas Ebermann, Joschka Fischer und Jürgen Trittin. Wie haben die wohl vor 20 Jahren die Perspektiven der Grünen beschrieben? Muss ich selbst noch mal nachlesen.

Das Buch ist leider vergriffen und nur noch antiquarisch erhältlich.

Tom Buhrow, Sabine Stamer
Gebrauchsanweisung für Washington
Piper Taschenbuch Verlag  |  2012  |  Broschur  |  224 Seiten  |  € 14,99

Ein Blick auf die Bühne der Weltpolitik – nicht nur für Washington-Reisende.

Washington gibt sich staatstragend und rebellisch, historisch und zukunftsweisend, ehrwürdig und cool: Wir schauen als Insider hinter die Kulissen und erzählen vom Lebensgefühl in der entspannten, unterschätzten Hauptstadt.

Washington ist das Zentrum der Macht. Hier denken sich Strategen, Berater und Lobbyisten Weltpolitik aus und setzen sie um. Washington ist aber auch die familienfreundlichste Metropole der USA und kultiviert ihre grüne Seite. Zehn Jahre lang war D.C. unsere Heimat . Hier haben wir unsere Kinder bekommen, von Wahlkampf und Affären im Weißen Haus berichtet, vor dem Kapitol gepicknickt und Hamsterkäufe vor Schneestürmen mitgemacht. Wir entschlüsseln in unserer "Gebrauchsanweisung" Tischmanieren und Konversationsregeln; verraten, was sich hinter dem »G-word« verbirgt und was nach Thanksgiving montags passiert. Warum »D.C.« als Zusatz so wichtig und ein weißer Bürgermeister hier undenkbar ist.

Auch als E-Book erhältlich.

Seiten